Posts tagged ‘Pensionskassen’

Der wahre Rentenklau

Der tatsächliche, selbstverschuldete Rentenklau: Vorletzten Sonntag, ein Kommentar vom Wirtschaftschef des Sonntagsblick, der es kurz und knackig auf den Punkt bringt.


Guido Schätti Wirtschaftschef


Nun ist es amtlich: Mit 3,4 Milliarden Franken subventioniert die berufstätige Bevölkerung die Pensionäre. Das hat die Kantonalbanken-Tochter Swisscanto für das Jahr 2013 ausgerechnet. Pro Kopf werden den Arbeitstätigen im Schnitt 880 Franken abgezwackt. Tendenz steigend.

Continue reading ‘Der wahre Rentenklau’ »

Studie «Altersvorsorgemonitor 2014«: Lieber mehr zahlen als weniger Rente beziehen, Probleme werden anerkannt

In der ganzen Schweiz werden jährlich 1200 Stimmberechtigte zum Thema Altersvorsorge befragt. Grundtenor der Mehrheit: Die Altersvorsorge ist und bleibt erfolgreich. Die Wirtschaftslage wird von den Umfrageteilnehmern optimistischer als auch schon betrachtet. Doch hinsichtlich der zukünftigen Stabilität denkt man nicht ganz so positiv. Die Probleme seien allerdings lösbar, meinen die Befragten, und bauen auf die anstehenden Reformen der Altersvorsorge. Ein Lösungsansatz, der von der Mehrheit der Stimmberechtigten bevorzugt wird: Mehreinnahmen durch höhere Beiträge anstatt weniger Ausgaben. Die gesamte Kurzzusammenfassung auf der Website des Schweizerischen Versicherungsverbandes und hier die komplette Studie «Altersvorsorgemonitor» zum Herunterladen.

 

Im Auftrag des Schweizerischen Versicherungsverbandes SVV befragt das Forschungsinstitut gfs.bern seit 2011 jedes Jahr über 1200 Stimmberechtigte in der ganzen Schweiz über die Wahrnehmung, Einstellung und Forderungshaltung zum Thema Altersvorsorge. Die Ergebnisse dieser Befragungen werden jeweils in der Studie «Altersvorsorgemonitor» zusammengefasst und analysiert.


Der Altersvorsorgemonitor untersucht über mehrere Jahre folgende Schwerpunkte:


Die Beurteilung des wirtschaftlichen Umfeldes in der Schweiz
Die Beurteilung des Altersvorsorgesystems in der Gegenwart und in der Zukunft
Die Beurteilung der eigenen Altersvorsorge in der Gegenwart und in der Zukunft
Die Forderungshaltung gegenüber möglichen Problemlösungen
Die Erhebungen wurden 2014 zum vierten Mal durchgeführt. Seit 2013 wird der Altersvorsorgemonitor publiziert.

Continue reading ‘Studie «Altersvorsorgemonitor 2014«: Lieber mehr zahlen als weniger Rente beziehen, Probleme werden anerkannt’ »

Überalterung setzt Pensionskassen zu

Das erfolgreiche Schweizer Altersvorsorgesystem steht unter Druck, nicht nur wegen niedriger Zinsen, sondern vor allem wegen der Demografie. Die Schweiz steht Anfang der 2020er Jahre vor einer Wende von einer wachsenden zu einer rückläufigen Erwerbsbevölkerung, so ein Experte des Wirtschaftsforschungsinstituts BAK Basel. Eine Abfederung durch Zuwanderung ist aber politisch nicht (mehr) erwünscht. Überalterung und Umverteilung nagen an der Stabilität der Pensionskassen. Stimmen von einer Veranstaltung der Investmentgesellschaft Swisscanto in einem Beitrag der Neue Zürcher Zeitung:

 

Neue Zürcher Zeitung; 18.09.2014; Ausgaben-Nr. 216 Seite 35; Börsen und Märkte (bm); Michael Ferber (feb)!


Kritik an der Umverteilung von Aktiven zu Rentnern an einem Branchenanlass. Börsengewinne haben die Lage der Schweizer Pensionskassen verbessert. Trotzdem stehen die Vorsorgeeinrichtungen vor grossen Herausforderungen.


feb. · Das Altersvorsorgesystem der Schweiz ist im internationalen Vergleich sehr leistungsfähig, steht aber von verschiedenen Seiten unter Druck. Die demografische Entwicklung, Umverteilungen bei Pensionskassen sowie die niedrigen Zinsen belasteten die Vorsorge, war der Tenor am Herbstgespräch der Investmentgesellschaft Swisscanto zu den Schweizer Pensionskassen. Gemäss Martin Eichler, Chefökonom beim Wirtschaftsforschungsinstitut BAK Basel, steht die Schweiz vor dem Übergang von einer wachsenden zu einer rückläufigen Erwerbsbevölkerung. Diese Wende werde wohl Anfang der 2020er Jahre erfolgen.

Continue reading ‘Überalterung setzt Pensionskassen zu’ »

Zügeln Sie Ihr Geld nach Schwyz

Kann man beim Vorbezug von Pensionskassengeldern noch Steuern sparen? Das geht, sagt die Berner Zeitung – indem man auswandert und sein Pensionskassenvermögen in einem steuergünstigen Kanton anlegt. Aber Vorsicht ! – auch hier sind Fallstricke zu beachten.

 

Berner Zeitung; 10.06.2014 Seite 18st BZ Ausgabe Stadt + Region Bern geld


2. Säule · Wie kann man Steuern sparen? Zum Beispiel indem man im Ausland Wohnsitz nimmt, aber vorher das Pensionskassenvermögen in den Kanton Schwyz überweist. Ein Vorgehen, das sehr lukrativ sein kann.


Es gibt drei Möglichkeiten, das Kapital der Pensionskasse vorzeitig zu beziehen:

* Man macht sich selbstständig;
* man kauft sich ein Eigenheim;
* man wandert aus.
Continue reading ‘Zügeln Sie Ihr Geld nach Schwyz’ »

«Der Kapitalbezug ist nur ein Randproblem»

In den letzten Monaten wurden Forderungen seitens verschiedener Kantone laut, den Kapitalbezug einzuschränken. Als Begründung wurden die steigenden Ergänzungsleistungen genannt und eine einzelne Statistik aus einem einzelnen Kanton, wonach ein hoher Anteil der EL-Bezüger zuvor Kapital aus ihrer Pensionskasse bezogen hatten. Der ASIP verwies immer wieder auf die Tatsache, dass hier falsch gerechnet wurde. Nicht der Anteil Kapitalbezüger am EL-Bezug, sondern genau umgekehrt der Anteil EL-Bezüger am Kapitalbezug sei relevant. [Siehe hier: «Warum der Bundesrat beim Kapitalbezug & Ergänzungsleistungen falsch rechnet».] Sonst würde bei einem Verbot unter Umständen eine sehr grosse Mehrheit für das Fehlverhalten einer ganz kleine Minderheit bestraft. Diese Aussage scheint sich nun zu bewahrheiten, wie letzte Woche in verschiedenen Medien zu lesen war.

Anbei ein exemplarischer Artikel aus der Berner Zeitung: «Der Kapitalbezug ist nur ein Randproblem».

Continue reading ‘«Der Kapitalbezug ist nur ein Randproblem»’ »

40 plus – das gilt es bei der Vorsorge zu beachten

Welche Fragen beziehungsweise Vorteile und Risiken sich bei Erwerb von Wohneigentum aus Vorsorgegeldervorbezug von der zweiten oder dritten Säule ergeben. Ein Ratgebertext aus der Limmattaler Zeitung:

 

Limmattaler Zeitung / MLZ; 05.06.2014 Seite 21lizgla Bezirks-Anzeiger Diverse walter meile

 

Ein eigenes Haus ist für viele noch immer ein grosser Traum. Manche erfüllen sich diesen Traum, indem sie sich das Geld aus ihrer Pensionskasse auszahlen lassen. Doch das kann unter Umständen später zum Bumerang werden.

Viele Menschen zwischen 40 und 50 denken nicht gross über die Pensionierung nach, sie scheint in weiter Ferne. Es ist statistisch belegt, dass Menschen in diesem Lebensabschnitt wenig Vermögen bilden. Das mag daran liegen, dass in dieser Zeit folgenreiche Entscheide gefällt werden oder bereits gefallen sind: Viele haben in dieser Zeit kleine Kinder und tragen sich mit dem Gedanken, ein Eigenheim zu kaufen.

Continue reading ‘40 plus – das gilt es bei der Vorsorge zu beachten’ »

BVG-Mindestzinssatz 2015: Adäquat wären 1,5 Prozent

Bereits im Frühjahr dieses Jahres haben wir gemahnt, dass trotz der schönen Rendite, die die Schweizer Pensionskassen 2013 durchschnittlich erzielt hatten, weiterhin Vorsicht angebracht ist. Über die saftigen Erträge sollte sollte man sich freuen, schrieben wir damals, aber sie nicht als Grund nehmen, jetzt die Vorsicht und die langfristige Planung fallen zu lassen. Die nächste Wirtschaftskrise kommt bestimmt. Ebenso sei heute einmal daran erinnert, dass man nicht beides haben kann: einen hohen Umwandlungssatz und einen hohen Mindestzins. Da heute jede/r neue Rentenbezügerin/Rentenbezüger, gemessen an ihrer/seiner Lebenserwartung, im Durchschnitt 30’000 Franken zu wenig angespart hat, muss dieses Geld ja irgendwo herkommen.

Zur Zeit nimmt man es von den Beitragszahlern, indem man ihre Sparbeiträge weniger hoch verzinst, als man eigentlich könnte. Je höher also der Mindestzins, desto weniger bleibt für die Quersubventionierung der Rentner übrig. Dies wiederum liesse sich nur durch einen niedrigeren Umwandlungssatz ermöglichen. Der Schweizerische Arbeitgeberverband bezieht dazu in einer News auf seiner Website Stellung:

Die BVG-Kommission empfiehlt dem Bundesrat nach einer kontroversen Diskussion, den Mindestzinssatz für 2015 bei 1,75 Prozent zu belassen. Zu hoch, findet der Schweizerische Arbeitgeberverband und schlägt vor, den Satz bei 1,5 Prozent festzusetzen. Insbesondere die angespannte geopolitische Lage und die konjunkturellen Unsicherheiten – mit entsprechenden Auswirkungen auf die Finanzmärkte – erlauben für 2015 keinen höheren Satz.
Continue reading ‘BVG-Mindestzinssatz 2015: Adäquat wären 1,5 Prozent’ »

Altersvorsorge im internationalen Vergleich

Dass die Schweiz ein leistungsfähiges Altersvorsorgesystem hat, befanden alle teilnehmenden Experten einer Tagung an der Universität St.Gallen (HSG). Einig waren sich die namhaften Referentinnen und Referenten auch, dass dennoch Reformbedarf bei der Altersvorsorges besteht. Wie die Schweiz, stehen die Industrienationen den Herausforderungen eines zunehmenden Lebensalters der Versicherten und den Schwierigkeiten des Kapitalmarkts gegenüber. Wo befindet sich die Schweiz international gesehen? Ein Veranstaltungsbericht auf der Website des «Vorsorgeforum» – Portal zur 2. Säule.

Praktisch alle Industrienationen sehen sich mit den Herausforderungen der demografischen Alterung und einem anhaltenden Niedrigzinsumfeld konfrontiert. Beide Faktoren erschweren massiv die Finanzierbarkeit der Altersvorsorge. Wo steht die Schweiz im internationalen Vergleich? Was können wir aus den Erfahrungen anderer Länder lernen?

Continue reading ‘Altersvorsorge im internationalen Vergleich’ »

Alterung der Bevölkerung – beunruhigte Pensionskassen (und beunruhigte Bevölkerung)

Eine aktuelle Umfrage der Credit Suisse kommt zum als sensationell zu bezeichnenden Ergebnis, dass 82 Prozent der Befragten der Meinung sind, dass angesichts der zunehmenden Lebenserwartung der Umwandlungssatz zu hoch sei. Dies nur etwa vier Jahre nachdem eine Senkung des Umwandlungssatzes nach einer sehr emotional geführten Abstimmungskampagne bachab geschickt worden war.
Wàhrend die Mehrheit der Befragten wegen der Demographie höhere Sparbeiträge erwartet, rechnet die Hälfte mit einem Leistungsabbau. Hinzu kommt eine sich zuspitzende Umverteilung zwischen Jung und Alt, da es in Zukunft immer mehr Rentner im Verhältnis zur arbeitenden Bevölkerung gibt. Allerdings sind die CS-Ökonomen optimistisch und errechneten, dass die Vorsorgegelder der Pensionskassen nicht schrumpfen werden. Ein Beitrag aus news.ch:

 

news.ch – Alterung der Bevölkerung – beunruhigte Pensionskassen – Gesellschaft, Finanzplatz, Arbeitsmarkt, Wirtschaft, Inland


82 Prozent der Befragten sind der Meinung, dass angesichts der Alterung der Umwandlungssatz zu hoch sei. Dies verschärfe das Problem der Umverteilung zwischen den arbeitenden Menschen und den Rentnern weiter, wie aus der am Dienstag veröffentlichten Umfrage der CS bei 258 Pensionskassen ersichtlich wird. In einer Studie vor zwei Jahren schätzte die Grossbank die gesamte Umverteilung im Jahre 2010 auf 2,5 Mrd. Franken.


Höheres Rentenalter?

Neuere Daten habe man nicht berechnet, sagte CS-Ökonom Andreas Christen vor den Medien in Zürich. 63 Prozent der Befragten erwarten wegen der Demographie höhere Sparbeiträge, während 50 Prozent mit einem Leistungsabbau rechnen.

Continue reading ‘Alterung der Bevölkerung – beunruhigte Pensionskassen (und beunruhigte Bevölkerung)’ »

Muss ich mein Guthaben in die neue PK einzahlen?

Die Sommerferien sind an vielen Orten vorbei. Manche wechseln jetzt vielleicht sogar den Arbeitgeber. Was ist in diesem Fall zu tun mit dem Pensionskassenguthaben? Mit dem Wechsel des Arbeitgebers verändert sich auch die berufliche Vorsorge. Ratgebertext aus der Neue Luzerner Zeitung.

Neue Luzerner Zeitung; 30.05.2014; Seite 30zzhp; Neue Zuger Zeitung Wetter; Ratgeber

Freizügigkeit · Ich habe meinen Arbeitgeber gewechselt und das Pensionskassenguthaben auf ein Freizügigkeitskonto überweisen lassen. Nun habe ich festgestellt, dass sich die Pensionskasse des neuen Arbeitgebers in einer Unterdeckung befindet. Muss ich mein früheres Pensionskassenguthaben in die neue Pensionskasse einbringen, oder kann ich es auf dem Freizügigkeitskonto stehen lassen?   P. O. in A.

Continue reading ‘Muss ich mein Guthaben in die neue PK einzahlen?’ »